Schweren Herzens nehmen wir Abschied...




Auf mehrfachen Wunsch wieder dabei: Unsere geliebten Haustiere - und auch die in freier Wildbahn

Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Dieselpower » Mo 9. Dez 2019, 13:18

...von unserer geliebten Luna.
Im Januar 2003 hatten wir sie samt ihrer Schwester Cindy aus dem Tierheim der Katzenhilfe Bonn/Rhein-Sieg geholt. Sie konnte sich perfekt verkaufen, da sprang der Funke sofort über. So ein gepflegtes Kätzchen. Daß sie später gefühlt an die drei Zentner Haare pro Jahr abwirft, hatte sie elegant verschwiegen...
Bild

Ja, und wenn ihr mal was nicht nach der Nase ging, konnte sie auch grimmig dreinschauen....
Bild

Am allerliebsten mochte sie - wie die meisten Katzen - Kartons und Schachteln. Vorzugsweise solche, in die sie nicht hinein paßte…
Bild

Doch noch besser waren Koffer jeglicher Art, konnte man damit das Verschwinden der Dosenöffner zumindest herauszögern...
Bild

Leider ereilte sie vor einigen Jahren eine unheilbare Herzkrankheit, die wir jedoch - aufgrund der Professionalität unseres Tierarztes Dr. Gerhardus (Fachgebiete u.a. Herzmedizin bei Kleintieren) - medikamentös hervorragend im Griff hatten, ja sogar die Krankheit etwas zurückschlagen konnten. Nun, im stolzen Alter von 17 Jahren kam leider eine weniger erfolgreich zu bekämpfende Diabetes hinzu. Nach zunächst erfolgreicher Insulineinstellung, erster optimistisch stimmender Gewichtszunahme und der Gewißheit, daß unser Tag nun durch einen 12-Stunden-Rhythmus bestimmt wird, verschlechterte sich plötzlich ihr Zustand drastisch, unser Catsitter war am vergangenen Wochenende noch guter Dinge, weil sie ordentlich fressen und trinken wollte, doch bei unserer Rückkunft am gestrigen Abend wirkte sie nur noch wie ein Häufchen Elend, ihr Gewicht war auf 2.800 Gramm gefallen, vergangene Nacht kämpfte sie sich in den 1. Stock zu mir ins Bett, um auf mir auf der Bettdecke zu liegen, wo ich sie die ganze Nacht streicheln konnte, ihre Schwester kam erstmalig (!) auf mein Kopfkissen - ganz dicht - ich spürte, hier läuft eine Abschiedszeremonie. Am Morgen verweigerte sie jedwede Nahrung (und damit die Herzmedizin), und schaute nur noch traurig, so daß wir den Entschluß faßten, ihr die letzte Gnade zu erweisen, und wurden noch mal bei unserem Tierarzt mit ihr vorstellig. Er war auch sichtlich betroffen, und stimmte uns angesichts ihres Alters zu, und wir konnten im Röntgenraum (es war volles Haus inklusive zweier OPs) bis zum Schluß bei ihr bleiben. Um 11 Uhr blieb ihr kleines krankes Herz dann für immer stehen. Die Beisetzung findet natürlich bei uns im Garten statt, selbstverständlich in dem Karton voller Reißwolfpapier, den sie in ihren letzten Tagen so lieb gewonnen hatte...

Bild
Leb wohl, kleine Luna, wir werden dich nie vergessen, und danken dir für die schöne Zeit....
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberster Betriebsleiter OBL
Oberster Betriebsleiter OBL
 
Beiträge: 353
Registriert: So 24. Mär 2019, 13:34
Wohnort: Höchstenbach

von Anzeige » Mo 9. Dez 2019, 13:18

Anzeige
 

Re: Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Heiner Neumann » Mo 9. Dez 2019, 20:11

Ja, Marko,

so ein Verlust schmerzt. Man verliert nach so vielen Jahren kein Haustier, sondern ein festes Familienmitglied. Entsprechend tief ist die Trauer. Mir ging es genau so, als vor 9 1/2 Jahren unser Husky-Mix Whisky über die Regenbogenbrücke ging. Tröstet Euch damit, daß noch ihre Schwester bei Euch ist, die Euch bestimmt hilft, diesen Verlust besser zu tragen.

Traurig grüßt

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!
Benutzeravatar
Heiner Neumann
Hauptsekretär/Hauptlokführer A8
 
Beiträge: 165
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:30
Wohnort: Zemmer-Rodt

Re: Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Horst Heinrich » Do 12. Dez 2019, 13:38

Hallo Marko,

ich darf Dir mein Mitgefühl zu dem Verlust von Luna ausdrücken.
Es ist eine schlimme Erfahrung, die ihr jetzt zu bewältigen habt, viel Mut und Stärke wünsche ich euch.
In dieser Welt, in der man nur noch ganz wenigen Menschen trauen und sie ob ihrer Geradlinigkeit schätzen kann, gewinnen Freundschaften zu einer Katze eine ganz besondere Dimension, denn nicht wir suchen sie aus, das Tier wählt uns aus - eine hohe Ehre für jeden Menschen, auf den eine solche Wahl fällt.

Das anschließende Zusammensein ist nicht immer innig, das Tierchen lebt seine Attitüden ziemlich konsequent aus, oft stehen wir nur enttäuscht da: Wir sind zum Schmusen aufgelegt - das Tier aber gerade nicht.
Wir warten abends sehnsüchtig auf die Rückkehr, der kleine Jäger aber sitzt unter einem Busch, hört uns, sieht uns, sieht aber keine Veranlassung, unserem Rufen zu folgen.
Wenn man an nichts denkt, sitzt er dann doch schnurrend auf der Fensterbank und chillt später neben einem auf dem Sofa, bis er eben wieder was anderes im Kopf hat.

Die Freundschaft eines Kätzchens ist nicht berechenbar, man kann sie nur sensorisch erspüren, bei euch, habe ich den Eindruck, hat diese sensorische Ebene funktioniert, fast 17 Jahre lang, ein ganz großer Gewinn - für beide Seiten!

Nun ist Luna vorausgegangen und ich persönlich bin dann immer froh, wenn da oben einer wartet, der gut von mir spricht.
Ich denke, ihr habt so einen kleinen, türöffnenden Fürsprecher - ist es nicht auch schön, das zu wissen?

Herzliche Grüße,

Horst
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 426
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Dieselpower » Do 12. Dez 2019, 19:21

Lieber Heiner, lieber Horst,

vielen herzlichen Dank für Eure Worte. In der Tat ist es immer noch schmerzhaft, an sie zu denken, immerhin fehlt etwas, das mich über ein Drittel meines bisherigen Lebens begleitet hat, das kann man nicht einfach "resetten", wie es neudeutsch heißt. Man mag mich für bekloppt halten, aber ich entzünde täglich die Kerze auf ihrem Grab bei einer kurzen Zwiesprache, wobei es mir egal ist, ob das ein Passant hinter dem Mäuerchen mitbekommt.

Dieses Tierchen - und natürlich auch ihre Schwester - war immer dann besonders für mich da, wenn ich selbst in irgendwelchen Tiefen dahindümpelte, und ebenso konnten sie sehr deutlich ihren Unmut darüber zum Ausdruck bringen, wenn wir sie für unsere Reisen in die liebevollen Hände unserer Nachbarin übergeben hatten, welche sie im vertrauten Heim versorgte. Insofern kann ich das mit der sensorischen Ebene auch bestätigen.

Wir waren kurz vor Lunas Abschied bei der Katzenhilfe, um wieder Spendengelder abzugeben, wo uns zwei Katerchen aus Handaufzucht schon quasi "beschlagnahmt" haben, die seltsamerweise aber keiner haben will. Dabei sind Lenny und Luke (siehe hier) bildhübsche Kerlchen. Wir wissen jedoch nicht, wie Cindy auf die jugendlichen Neubewohner reagieren würde. Und nach einer Woche zu kapitulieren, und sie zurückzugeben, bringen wir auch nicht über's Herz...schwere Entscheidung!
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberster Betriebsleiter OBL
Oberster Betriebsleiter OBL
 
Beiträge: 353
Registriert: So 24. Mär 2019, 13:34
Wohnort: Höchstenbach

Re: Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Horst Heinrich » Do 12. Dez 2019, 21:01

Lieber Marko,
als ich 2010 unsere Lisa verloren hatte, blieb die jüngere Pepsy allein zurück.
Zuerst dachte ich, das tut ihr gut, denn nun hatte sie eine Alleinstellung und die gelegentlich arrogante Graugetigerte war schon immer eine Diva, auf die die ältere Lisa oft nur mit einer stoischen Ignoranz, bisweilen auch mit leichtem Fauchen reagieren mußte, um das junge Ungestüm zu bremsen.

Dann fand Rocky den Weg zu mir, ein Trennungskind, schwarz, feurig, ein Sprintweltmeister, der die ihrereits nun etwas gemächliche Pepsy noch einmal zu Höchstleistungen animierte.
Unvergessen die nächtlichen Jagden durchs Haus, treppauf, treppab, auf Schränke, über Tische und Stühle... wie oft bin ich im Halbschlaf hochgefahren im Glauben, es seien Einbrecher unterwegs, schwer bewaffnet (Smith&Wesson 44er) trete ich vom Schlafzimmer in die Küche, auf alles gefaßt, da sitzen sie, plötzlich wieder in Eintracht solidarisch und schauen mich an, als wollten sie sagen: "Was los? Chill mal die base, Alder".

Was ich sagen will: Katzen sind zwar Individualisten, aber temporär auch soziale Individuen, meist gehen sie sich aus dem Weg, wenn sie sich nerven, dann liegen sie aber auch wieder eingerollt zusammen auf den Schaffellen... man sollte das mal ausprobieren.

Lenny und Luke - zwei Jungs, ein Mädel (Cindy), hört sich spannend an, und ein wenig Testosteron hat auch einer älteren Dame noch nicht geschadet...
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 426
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Dieselpower » Do 12. Dez 2019, 22:34

Lieber Horst...

einmal mehr stelle ich fest, daß wir in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich ticken, in unserem Hause wurden nämlich In den letzten 2 Stunden die Weichen gestellt, die für Luke und Lenny alsbald in Richtung eines neuen Zuhauses führen. Möglicherweise ziehen die beiden schon in weniger als 48 Stunden hier ein.
Luna fehlt mir noch immer, zumal ihr Bild meinen Monitor schmückt, und ich von der Kerze auf ihrem Grab regelmäßig daran erinnert werde, daß es bis zum Wiedersehen an anderer Stelle noch lange dauern wird (hoffentlich), aber ich will - ohne sie jemals zu vergessen - in meinem Herzen Platz für neue Geschöpfe machen, die gern dort einziehen möchten, damit der Raum, der noch von Schmerz besetzt ist, bald wieder für einen erfreulicheren Zweck benötigt wird.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberster Betriebsleiter OBL
Oberster Betriebsleiter OBL
 
Beiträge: 353
Registriert: So 24. Mär 2019, 13:34
Wohnort: Höchstenbach

Re: Schweren Herzens nehmen wir Abschied...

Beitragvon Horst Heinrich » Fr 13. Dez 2019, 00:07

Gut so.
Ein Satz meines großen akademischen Lehrers Johann Christian Glatzel hierzu:
"Das Leben ist ein Wagnis, es gibt keine einklagbaren Sicherheiten und erst in der Probe zeigt sich, ob es trägt!"
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 426
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück



Ähnliche Beiträge

Abschied in Sprendlingen 1953
Forum: Regional historisch
Autor: Horst Heinrich
Antworten: 0

TAGS

Zurück zu Ein Herz für Tiere

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron