Was man so nach über zwei Jahren ungelesen im Ausgang findet




Glückwünsche, Mitteilungen....persönliches eben

Was man so nach über zwei Jahren ungelesen im Ausgang findet

Beitragvon Dieselpower » Do 4. Mär 2021, 12:28

Hallo Gemeinde,

es ist im Allgemeinen eine Unart (aber leider eine dem Zeitgeist entsprechende), die Diskussionskultur auf unterirdischem Niveau zu führen. Das Merkel spielt mit dem Handy, wenn es kritisiert wird, die Grünen schreien sich die Seele aus dem Hals, wenn man sie und ihre Ideologien (Politik ist was anderes) in Frage stellt, Kommentarbereiche unter Videos ufern in interpunktions- und ortographiefreien Schlammschlachten aus, die oft kaum mehr mit dem Thema zu tun haben, "Talkshows" im Fernsehen sind nur noch "Tribunale" bei denen im Staatsauftrag mit dem abgepreßten Geld der Bürger unliebsame Themen angeprangert und anders Denkende verunglimpft und niedergeschrien (und ständig unterbrochen) werden...aber das wissen wir ja alles schon.

Nun fand ich beim Ausmisten noch eine ungelesene Privatnachricht im MRF, mit der ich auf die üblichen (wohlgemerkt öffentlich ins Forum geschriebenen) Schmähungen geantwortet hatte. Es ging da um eine Bemerkung bezüglich der Bahnlärmidioten im Rheintal, wo man mir in einem hübschen Zweizeiler vorwarf, in "meinem Weltbild gefangen" zu sein, mich zu wenig mit dem GEZ-Selbstbedienungsfreibrief, also dem "Rundfunkstaatsvertrag" beschäftigt zu haben, und unverhältnismäßig reagiert zu haben. Die Antwort erfolgte per PN.

Da ich es jedoch vorziehe, meine Argumentationen sauber auszuformulieren, und kein Freund vom SMS-Stil bin, wurde diese etwas länger, und bis heute trotz Ankündigung nicht abgerufen. Damit ich mir von diesen Rosenmontag 2019 nicht umsonst eine Stunde rarer Freizeit abgeknapst habe, stelle ich sie hier nun ohne Bedenken öffentlich - ich wurde ja auch öffentlich angeschrieben. Ich habe sie anonymisiert, aber wen der Urheber interessiert, dem wird es ein leichtes sein, die zugehörige Geschichte zu finden. Wer weiß, vielleicht findet sich der Adressat ja unter den Gastlesern hier wieder, und so würde sie dann doch noch ihr Ziel erreichen, und vielleicht denjenigen zum darüber Nachdenken anzuregen, daß es in unserer angeblichen Demokratie nicht nur Meinungsfreiheit sondern auch -vielfalt (Gott, wie ich dieses Wort inzwischen hasse, aber hier paßt es!) gibt. Wobei erstere ja auch nur noch einen engen Kanal darstellt.

Werter Herr XXX,
einen schönen Rosenmontag wünsche ich!
Auf den öffentlich geposteten Beitrag antworte ich lieber privat - auch weil sehr ausführlich, und - ja, ich habe eine Nacht drüber geschlafen.

Sie gehören vermutlich der "Uns geht es doch gut"-Fraktion an, die sich lieber dem "Weiter so!"-Gedanken anschließt, als klare Worte zu hören. Ich kann nicht erwarten, daß Sie es gleich tun, aber ein wachsender Teil meines Bekanntenkreises teilt inzwischen viele meiner - zugegeben oft scharfen - kritischen Ansichten, auchdie meisten ehemaligen Anhänger der besagten Fraktion. Von mir erhoffen Sie sich - auf Ihren Schlußsatz bezogen - hingegen eine Wandlung. Nun, da muß ich Sie enttäuschen, dafür habe ich bereits zu viele Kröten im "Land, in dem wir gut und gerne Leben" schlucken müssen. Und ich hasse den Vergleich mit irgendwelchen Bananenländern mit Militärregierung o.ä., ich würde gerne mit dem Land vergleichen, in dem ich die letzten knapp 5 Jahrzehnte verbracht habe, und wo ich mich tatsächlich sicher und wohl gefühlt habe, auch wenn nicht immer alles meiner Meinung entsprach. Aber der Reihe nach, gerne nehme ich zu Ihren Worten Stellung.

Da wäre zunächst das Irrenhaus.
Nun, wie könnte man es besser beschreiben, als der ehemalige tschechische Präsident Milos Zeman - der übrigens keineswegs der neuen Rechten angehört, sondern bekennender Sozialdemokrat ist? Er sagte: „Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.“ Sehr treffend, auch wenn hier schon das böse Wort benutzt wird, das Ihrer Meinung nach "nahe der Strafrechtsgrenze" liegt.
Was, wenn nicht irre würde man sagen zu dem, was wir in den letzten paar Jahren so von unseren Intelligenzbestien aus Brüssel, Berlin, Mainz & Co. geboten bekamen? Nehmen wir ganz aktuell die Grenzwerte für Stickoxide, die auf Auspuffhöhe an einer Ampelkreuzung in Troglage (Was für eine Meßstelle!) nur 1/24 der zugelassenen Werte in geschlossenen Büroräumen betragen.
Oder bleiben wir beim Hobby: Da wird auf einer Strecke ein Tunnel mit 24-h-Beleuchtung versehen, während zwei Verkehrshalte "bei Dunkelheit" wegen mangelnder Beleuchtung nicht mehr bedient werden, einer davon nur einen Steinwurf vom hellen Tunnel entfernt.
Da empfiehlt eine Oberbürgermeisterin nach massiven sexuellen Übergriffen "eine Armlänge Abstand" oder Silikonarmbändchen zur Abwehr, und fordert ernsthaft Leerlauf für talfahrende Rheinschiffe, offenbar ohne Ahnung, daß diese dadurch manövrierunfähig würden.
Jedes öffentliche Bauprojekt explodiert in Sachen Bauzeit und Kosten, ohne daß auch nur einer ernsthaft dafür die Konsequenzen trägt.
Da schwafelt ein Finanzminister von "sprudelnden Steuern", während ein Kleinunternehmer nach dem anderen den Bach runtergeht.
Da werden von (steuerbezahlten) Anwälten die Rückflüge nach Deutschland in Privatjets von abgelehnten Asylanten erzwungen, wenn denn überhaupt mal Abschiebungen stattfinden, von denen jede einzelne so teuer ist, wie ein Mehrfamilienhaus, vom Reimport von IS-Angehörigen fange ich lieber gar nicht an!
Da wird tatsächlich über 69 verschiedene Geschlechter debattiert, obwohl jeder Humanbiologe sagt: Es gibt exakt 2 - welch neue Erkenntnis!

Ich weiß nicht, ob die Länge von PNs hier begrenzt ist, sonst würde ich gerne diese Liste fortsetzen, allerdings fürchte ich, daß Sie als Anhänger der Eingangs benannten Fraktion für jeden der Punkte eine Entschuldigung finden würden.

Im Weltbild gefangen und verzweifelt. Ja, irgendwie schon, und gleichzeitig auch nicht. Es stünde mir ja frei, dieses Irrenhaus zu verlassen, aber dafür habe ich mir hier zu viel aufgebaut, und die Wahl des Ziellandes ist auch nicht ganz einfach. In GB hätte ich bereits 3x eine Stelle in meinem Beruf bekommen, aber da ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Vielleicht wird es ja noch. Blieben Österreich oder die Schweiz, wo es keine Sprachbarrieren gäbe, andernfalls könnte man tatsächlich sein Wohl in einem der östlichen Nachbarländer finden...ich las kürzlich einen interessanten Text, der es auf den Punkt bringt: "Früher kam beim tropfenden Hahn der Klempner, heute gibt es kaum noch welche, dafür kann mir jemand exakt die pro Tag verlorene Menge Wasser berechnen, ein Berater bringt mir für viel Geld den Entwurf eines Tropfwassernutzungskonzepts und jeden Dienstag findet der Stuhlkreis der Selbsthilfegruppe 'Leben mit dem Tropfgeräusch' statt." - übersetzt: Eine Menge scheingebildeter Dummköpfe und kein Plan, wie man das Problem löst!
In dem Weltbild, in dem ich Ihrer Meinung nach gefangen bin, gibt es eine arbeitsteilige Gesellschaft, in der jeder die Chance auf einen seinen Fähigkeiten entsprechenden Arbeitsplatz bekommt, die einen sind eben handwerklich begabter, andere wiederum geistig, weitere sind hochbegabt, und sollten eine förderungswürdige Elite darstellen. Entsprechend dieser Fähigkeiten (Heute sagt man dazu ja "Skills" ) sollte gefördert werden. Was haben wir heute? Einen Einheitsbrei aus pädagogischen Experimenten (z.B.Schreiben nach Gehör, um den Kindern dann nach zwei Jahren zu sagen "Ätsch, Ihr schreibt das die ganze Zeit falsch!", und - viel schlimmer - frühkindliche Sexualpädagogik, die der SM-Abteilung eines Sexshops alle Ehre machen würde), gut gemeinter, aber niemals funktionierender Einheitsbildung (Mittelmaß - Schlechte sind überfordert, Gute bleiben auf der Strecke) und einer grottenschlechten Allgemeinbildung. Aber was soll auch dabei herauskommen, wenn man vom Kindergarten an sich - außer im Schlaf - nur noch per Smartphone unterhält, Wissenslücken schließt (HAHA!) und beschäftigt? Ich bin in der Erwachsenenbildung tätig, und muß entsetzt feststellen, daß die minimalsten Grundkenntnisse sehr oft nicht bzw. nur rudimentär vorhanden sind, nur die älteren Teilnehmer (so ungefähr >35) können wirklich noch bei Themen mit Voraussetzung von wenigstens minimaler Allgemeinbildung mitreden, der Rest ist auf Kindergartenniveau, hat aber Abitur - ich fasse es nicht! Mit meinem darf man das sicher nicht mehr vergleichen!

Ich kann gar nicht so schnell tippen, wie die Gedanken an der Schnittstelle zu den Fingern vorbeidüsen, aber die zwei letzten Punkte fehlen noch:
Die Bahnlärmidioten fordern mit überwiegend schwachsinnigen Argumenten alle Nase lang etwas neues, vor allem aber eine "Ausweichroute" - klar, der Bahnlärm war zwar vor mir da, aber den möchte ich jetzt wo anders haben, er soll jetzt jemanden stören, der ihn vorher nicht hatte. Wie oft schwafeln die von der wohl kaum bezahlbaren Tunnellösung oder der Mittelgebirgsroute parallel zur SFS KRM? Eine Frechheit, zumal Westerwald und Taunus schon vom ausufernden Schwerlastverkehr geplagt sind, aber das ist den Herrschaften egal, ihre B9 ist ja für KFZ >7,5 t gesperrt!
Graugußsohlen sind zu laut, Kunststoffsohlen und Scheibenbremsen stinken beim Bremsen, beides geht nicht! Ja, was denn nun?
Alle Nase lang labern die Herren Pusch, Groß und wie sie alle heißen, von 160 Jahre alten Gleisen und Waggons aus der Vorkriegszeit. Eine Plattform bieten SWR, die Rheinzeitung und andere "Qualitätsmedien", und drucken das auch noch ab. In einem anderen Land hätte man solche Sprücheklopfer längst eingeliefert.

So, und nun noch meine letzte Rückfrage:
Was sollte mir das Studium dieses Zwangsgebühren-Staatsvertrages bringen, als die ohnehin vorhandene Erkenntnis, daß es sich dabei um die in Stein gemeißelte Absicherung dieser keineswegs politisch neutralen und unabhängigen Selbstbedienungsläden handelt? Wenn aus diesen Gebühren sechsstellige Beträge in ein "Framing manual" fließen, das in DDR-Manier dem Personal eintrichtert, wie es das Publikum vom Mehrwert der ÖR Medien überzeugen kann, wenn von den insgesamt 8,2 Milliarden (Das BIP eines kleinen Landes!) ein großer Teil in Intendanten(ruhe)gehälter fließen, und der KEF einfach "Mehrbedarf" gemeldet wird, wenn in der "Aktuellen Kamera", pardon, "Tagesschau" nennt sie sich ja, Unwahrheiten verbreitet werden (4.1.2016: "Es war eine ruhige Silvesternacht!" - um nur ein Beispiel zu nennen) und in jedem Programmteil von der Sendung mit der Maus bis zum Tatort politisch latent agitiert wird, dann ist das für mich eine Zumutung!

...und bevor ich jetzt zur Verabschiedung komme, noch ein Punkt, der das Bild, das Sie offenbar über mich haben, abrunden dürfte: Ich war seit je her politischer Wechselwähler mit liberal-konservativer Grundeinstellung. Ich lese Programme, höre zwischen den Zeilen und entscheide an der Urne bisweilen auch strategisch (Wunschkoalitionen), aber ja, ich gehöre auch zu denen, die im "Spektrum" von grün/dunkelrot bis schwarz in Ermangelung von Kontrasten keine Heimat mehr gefunden haben - bis zur letzten Wahl. Und, ja, auch ich bin jetzt Anhänger der größten Oppositionspartei, die - besonders von den ÖR Medien - immer mit Dreck beworfen wird, wobei es egal ist, ob es sich um Halb- oder Unwahrheiten oder aus dem Kontext gerissene "Interpretationen" handelt.

Ich bezweifle, daß Sie meiner ausführlichen Argumentation zustimmen, aber wenn Sie sie bis hierher verfolgt haben, so konnte ich wenigstens mit meiner verlorenen Zeit (Nicht jeder bekommt eine derart ausführliche Antwort) meine Position beziehen, und - in meinen Augen - trotz Ihrer öffentlichen Abstemplung das Gesicht wahren.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch einen schönen Restkarneval und uns allen, daß es uns wirklich auch weiterhin allen gut gehen wird, obwohl ich das angesichts der Entwicklungen leider für etwas naiv halte. Und so verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen
M. Lauten


PS: Ich weiß selbst, daß meine Formulierungen bisweilen etwas "härter" ausfallen, aber wer auf etwas hinweisen möchte, muß auch mal übertreiben. Ich erwarte da keine Zustimmung, aber soviel (ich hasse dieses abgedroschene und mißbrauchte Wort) Toleranz, auch solche Ansichten zu respektieren! Seltsamerweise kommt davon immer am wenigsten aus den Gruppen, die sie ständig und vehement fordern!
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberster Betriebsleiter OBL
Oberster Betriebsleiter OBL
 
Beiträge: 564
Registriert: So 24. Mär 2019, 13:34
Wohnort: Höchstenbach

von Anzeige » Do 4. Mär 2021, 12:28

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Persönliches

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron