Im Bahnhof Mainz 1853




Alles, was länger zurückliegt, alte Bilder, Dokumente, Ereignisse etc.

Im Bahnhof Mainz 1853

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 24. Jun 2020, 23:51

In den 1840er Jahren, als die Eisenbahn Deutschland eroberte, mußten kleinere deutsche Staaten, in denen sich noch keine Lokomotivhersteller etabliert hatten, auf Lieferanten aus anderen Ländern zurückgreifen.

Der hessische Großherzog Ludwig III war für die Bestückung der neuen, 1853 eröffneten Ludwigsbahn Mainz-Worms in England fündig geworden.

Damals bauten in England nicht nur Lokomotivfabriken Lokomotiven, auch die Bahngesellschaften hatten Lokomotivbauwerkstätten, so etwa die Birmingham and Gloucester Railway in Bromsgrove, wo 1840 diese Lokomtive für das Großherzogtum Hessen-Darmstadt fertiggestellt und 1845 nach Mainz ausgeliefert wurde.
Die kleine Sensation wurde natürlich allerorten bestaunt, hier sehen wir sie auf eine ihrer ersten Probefahrten im Mainzer Bahnhof.

Bild
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 475
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

von Anzeige » Mi 24. Jun 2020, 23:51

Anzeige
 

Re: Im Bahnhof Mainz 1853

Beitragvon Dieselpower » Do 25. Jun 2020, 22:21

Das ist ja schon ein richtiges "Trumm"...
Erinnert immer noch etwas an den Adler mit der mittigen (großen) Treibachse.

Das müßte dann von der Nomenklatur her etwa ein "Kondor" sein... ;)
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberster Betriebsleiter OBL
Oberster Betriebsleiter OBL
 
Beiträge: 373
Registriert: So 24. Mär 2019, 13:34
Wohnort: Höchstenbach

Re: Im Bahnhof Mainz 1853

Beitragvon Heiner Neumann » Fr 26. Jun 2020, 14:54

Die Kiste sieht abartig aus. das sind doch bestimmt zweifuffzich Treibraddurchmesser! Was hat diese Maschine denn für ein Anfahrverhalten? Bei so einem Treibraddurchmesser braucht man eigentlich schon eine gepflegte Achslast. Einen Schleuderschutz gab es damals außer etwas Sand wohl nicht.

Gruß

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!
Benutzeravatar
Heiner Neumann
Hauptsekretär/Hauptlokführer A8
 
Beiträge: 190
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:30
Wohnort: Zemmer-Rodt


TAGS

Zurück zu Regional historisch

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron