Onkel Hennes Bilderalbum




Alles, was länger zurückliegt, alte Bilder, Dokumente, Ereignisse etc.

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Grauwacke » Fr 29. Mai 2020, 12:34

Hallo Horst,

auch für die neuerlichen Bilder recht herzlichen Dank. Was für ein Bild von der gesprengten Hindenburgbrücke. Was würde ich drum geben, wenn es diese Brücke heute noch geben würde. Ich habe nie verstanden, warum man sie nicht mehr aufgebaut hatte. Damit gab es seit damals keinen Rheinübergang mehr zwischen Mainz und Koblenz. Schade!

Ich suche aus der gleichen Zeit verzweifelt Luftbildaufnahmen aus dem Neuwieder Becken mit Altwied und aus dem gesamten Westerwald. Da ist leider nichts zu finden. Hättest Du ggf. eine Quelle für solche Fotos?

Viele Grüße, Dirk
Rettet Leben, welches ohne den Rettungsdienst nie in Gefahr gewesen wäre!
Benutzeravatar
Grauwacke
Hauptsekretär/Hauptlokführer A8
 
Beiträge: 154
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 00:01

von Anzeige » Fr 29. Mai 2020, 12:34

Anzeige
 

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Fr 29. Mai 2020, 22:46

Grauwacke hat geschrieben:Hallo Horst,

auch für die neuerlichen Bilder recht herzlichen Dank. Was für ein Bild von der gesprengten Hindenburgbrücke. Was würde ich drum geben, wenn es diese Brücke heute noch geben würde. Ich habe nie verstanden, warum man sie nicht mehr aufgebaut hatte. Damit gab es seit damals keinen Rheinübergang mehr zwischen Mainz und Koblenz. Schade!


Hallo Dirk, warum die Hindenburgbrücke nicht wieder aufgebaut wurde, darüber kann ich hier im Forum demnächst etwas berichten, wenn es recht recht ist.
Zuletzt geändert von Horst Heinrich am Fr 29. Mai 2020, 22:51, insgesamt 1-mal geändert.
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Fr 29. Mai 2020, 22:50

Grauwacke hat geschrieben:Ich suche aus der gleichen Zeit verzweifelt Luftbildaufnahmen aus dem Neuwieder Becken mit Altwied und aus dem gesamten Westerwald. Da ist leider nichts zu finden. Hättest Du ggf. eine Quelle für solche Fotos?

Viele Grüße, Dirk


Fürs erste habe ich Dir mal dies zu bieten:

Die Ludendorff-Brücke bei Remagen.

Bild

Bild

Und: Flugzeugabsturz an der Urmitzer Eisenbahnbrücke am 7.Mai 1945.

Bild

Näheres hier:

http://www.trolley-mission.de/de/luftaufnahmen/neuwied
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Di 7. Jul 2020, 09:35

Bk Weilerwald

Im Verlauf der Landesstraße 422 lag zwischen Ingelheim und Heidesheim die Bk Weilerwald.
Die L 422 war vor Ausbau der Bundesstraße 9 zur Autobahn die Hauptverbindungsstraße zwischen Ingelheim und der Landeshauptstadt Mainz mit hohem Verkehrsaufkommen.

Erst in den frühen 1970er Jahre wurde der unfallträchtig hinter zwei Kurven gelegene BÜ aufgehoben, eine Verlegung der Landesstraße nach Süden macht dann die Bk überflüssig.

Das Wohnhaus des Blockwärters war auch nach der Stillegung des Überganges noch ein paar Jahre durch einen Bahnbediensteten bewohnt, dann wurde es wie die meisten Dienstgebäude zwischen Mainz und Bingen abgerissen.

Hier eine Aufnahme von 1956.

Entweder noch beim BA oder schon bei der BD Mainz war Onkel Hennes damals in die Aufhebung verschiedener Bahnübergänge an der Rheinstrecke, die wegen des hohen Verkehrsaufkommens sowohl auf der Schiene wie auch der Straße problematisch wurden, eingebunden.

Bild
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon eifelhero » Di 7. Jul 2020, 16:20

Hallo HH,
eine klasse Serie, die du hier begonnen hast, :)
gruß aus der Eifel
Heinz
Benutzeravatar
eifelhero
Hauptsekretär/Hauptlokführer A8
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 16:30

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Di 18. Aug 2020, 17:29

An der Allee/Mainzer Straße im Mainzer Stadtteil Hartenberg/Münchfeld kreuzt die Strecke Mainz-Alzey eine vielbefahrene Straße, weshalb hier ein beschrankter Bahnübergang für Sicherheit sorgt.

Hier war es im Sommer 1955 zu einem spektakulären Verkehrsunfall gekommen, an dem ausnahmsweise kein Zug beteiligt war.

Bei geöffneter Schranke waren hier zwei Autos kollidiert. Die Folge: Zwei Schwerstverletzte, zwei zerstörte Fahrzeuge und eine fast zweistündige Unterbrechung des Zugverkehrs. Im Bahnhof Mainz-Gonsenheim, der damals noch über viele Gleise verfügte, konnten zwei Personenzüge aus Alzey und der nachmittägliche Nahgüterzug bis zur Weiterfahrt warten, Reisende konnten hier auf den Mainzer Stadtbus umsteigen.
Einige eilige Güter allerdings verpaßten ihren Anschluß im nahegelegenen Mainzer Hbf.

Das Auto im Vordergrund war, so hat es Onkel Hennes vermerkt, ein Lloyd, genannt auch Leukoplastbomber, weil große Teile der Karosserie aus Kunstoff waren. Man sieht, das ganze war alles andere als stabil.
Bei Onkel Hennes machte das Ding, das 1955 3600 Mark kostete, keinen vertrauenerweckenden Eindruck.
Für 190 Mark mehr gab es schon den bewährten VW-Käfer.
Damit konnte er sich eher anfreunden.

Bild
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Di 18. Aug 2020, 18:02

Im Jahre 1960 wurden dem Mainzer Hbf acht Rangierlokomotiven der BR V 60 zugeteilt.

Sie ersetzten Lokomotiven der BR 56 und 89, die bis dahin das normalspurige Mainzer Güterstreckennetz durch die Innenstadt geprägt hatten.
Das Rangieren in der Stadt wurde bei zunehmendem Autoverkehr mehr und mehr eine unfallträchtige Angelegenheit. Alle Fahrten wurden immer mit mindestens zwei, manchmal auch drei Posten gesichert.

Hier rangiert V 60 807 am Mainzer Schlachthof über die vielbefahrene Rheinallee.
An dieser Stelle kreuzte zusätzlich auch noch die Straßenbahn, deren Schienen vorne zu sehen sind.

Bild
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Di 18. Aug 2020, 20:59

Bis in die 1980er Jahre war der Mainzer Zollhafen -heute medial oft kommentierter Schauplatz von Corona-Party-Exzessen- ein ganz normaler Umschlagplatz Schiene-Wasserstraße. In Lagerhäusern wie dem rechts (übrigens ein Weinkontor) wurden millionenschwere Güter aller Art gelagert und für den Weitertransport vorbereitet. Mehrere Male täglich wurde hier ein sehr umfangreicher Schienen-Güterverkehr abgewickelt. Auf diesem Bild von 1955 sehen wir den G- Wagen 10 125 229 mit einem interessanten Bremserhäuschen.

Mindestens einmal im Jahr wurden die Bahnanlagen vom Betriebsamt beschaut und gerprüft, für meinen Onkel Hennes standen hierbei Betriebssicherheit und Unfallverhütung im Vordergrund.
Zu dem Wagen vermerkte er, daß durch die sparsame Instandsetzung nach dem Krieg die Arbeitssicherheit des Rangierpersonals etwa durch das nur als Bullauge zu bezeichnende Fenster nicht mehr gewährleistet war, weil man, um einen guten Überblick zu haben, immer die Tür geöffnet halten mußte, um hinauszuschauen.

Der Wagen wurde dann auch zügig ausgemustert.

Bild
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Di 18. Aug 2020, 21:24

Nach dem Krieg wurden die ehemaligen Wehrmachtslokomotiven WR 200 B14 als Baureihe V 20 in den Dienst der Bundesbahn gestellt. Mit nur 13 Tonnen Achslast und 200 PS waren diese Lokomotiven nur für den leichten Rangierdienst geeignet, damit konnten aber die Mainzer Güteranschlüsse noch recht gut bedient werden. Einige dieser Maschinen überlebten als BR 270 bis Ende der 1970er Jahre bei der DB.

Bild
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Onkel Hennes Bilderalbum

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 31. Aug 2020, 11:16

Im Bahnhof Odernheim am Glan 1959

Im Bahnhof Odernheim traf die eingleisige Strecke von Staudernheim auf die zweigleisige Hauptbahn Gau Algesheim - Metz, die sogenannte strategische Bahn, die 1904 aus militärische Gründen gebaut und ausgebaut wurde.

1961 wurde der Streckenabschnit Bad Münster am Stein - Odernheim stillgelegt und 1963/64 abgebaut, was die Glantalbahn wegen der fehlenden
Direktverbindung von und nach Bad Kreuznach zusätzlich unattraktiv machte.

Vom Bf Odernheim während seiner Zeit als bedeutender, ländlicher Umsteigebahnhof gibt es nur wenige Fotographien.

Auf diesem Bild von 1959 ist die Streckenverzweigung am Bf Odernheim zu sehen.

Bild

Links geht's nach Staudernheim, die beiden rechten Gleise führen nach Bad Münster. Beachtlich ist auch die elektrische Beleuchtung über dem Weichenbereich, für einen ländlichen Bahnhof wie Odernheim nicht selbstverständlich.

Odernheim hatte ein mechanisches Stellwerk von 1897 der Bauform Bruchsal, zwei Wärter- und ein Fdl.-Stellwerk, das bis 1986 in Betrieb war.
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 713
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

VorherigeNächste

TAGS

Zurück zu Regional historisch

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron