Westhofen 1950




Alles, was länger zurückliegt, alte Bilder, Dokumente, Ereignisse etc.

Westhofen 1950

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 12. Aug 2020, 12:29

Die Bahnbegeisterung in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts besonders in der hessischen Provinz Rheinhessen brachte zahlreiche Strecken hervor, so auch die 1888 eröffnete normalspurige Linie Osthofen-Westhofen.

Über Gundersheim, gelegen an der Strecke Worms-Alzey Bingen war eine Verlängerung in die bayerische Hauptstadt des Landkommissariats Kirchheim (erst später wurde "-Bolanden hinzugefügt) geplant.

Leider konnte die, die Strecke betreibende Süddeutsche Eisenbahngesellschaft weder mit der hessischen noch bayerischen Regierung eine Einigkeit hinsichtlich der Streckenführung nach Kirchheim(-Bolanden) erzielen, so blieb es bei der Stichbahn, die bis zu ihrer Stillegung 1953 (Personenverkehr) und 1958 (Güterverkehr) jährlich bis zu 100.000 Fahrgäste und 18.000 Tonnen Güter transportierte.

Eine stolze Bilanz für sechs Streckenkilometer!

Die abgebildete Lok war von 1926 bis 1958 auf der Strecke unterwegs. Wer kennt die Baureihe?

Bild

Zuvor war hier die zweiachsige Bn2t der Sächsischen Maschinenfabrik im Einsatz.
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 475
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

von Anzeige » Mi 12. Aug 2020, 12:29

Anzeige
 

Re: Westhofen 1950

Beitragvon Knipser1 » Mi 12. Aug 2020, 12:43

Die Lok müßte eine T3 sein, oder?

Grüße

Guido
Knipser1
(Lok-)Betriebsinspektor A9
 
Beiträge: 243
Registriert: Di 9. Apr 2019, 10:01

Re: Westhofen 1950

Beitragvon Grauwacke » Mi 12. Aug 2020, 14:00

Es mag komisch klingen, aber eine baugleiche Lok stand bis Anfang der 1980er Jahre neben dem damaligen Tengelmann/Grosso-Markt in der Wiesbadener Hasengartenstrasse auf 10 Metern Gleis als Denkmal. Als Kinder spielten wir in den siebziger Jahren immer auf dieser Maschine. Irgendwann war sie dann verschwunden. Das Stück Gleis wurde kurz darauf abgebaut. Es wäre eine Ironie des Schicksals, wenn das die Maschine aus Westhofen gewesen wäre. Angeblich wäre sie zu irgendwelchen Eisenbahnfreunden zur Aufarbeitung gegangen. Wer weiß ggf. etwas über diese Maschine?
Rettet Leben, welches ohne den Rettungsdienst nie in Gefahr gewesen wäre!
Benutzeravatar
Grauwacke
Hauptsekretär/Hauptlokführer A8
 
Beiträge: 101
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 00:01

Re: Westhofen 1950

Beitragvon eifelhero » Mi 12. Aug 2020, 18:37

Knipser1 hat geschrieben:Die Lok müßte eine T3 sein, oder?

Grüße

Guido

hier das sollte eine preussiche T3 der zweiten Serie sein, wegen dem Dampfdom.

Die Nummer deutet auf die T3 der SEG ( Süddeutsche Eisenbahngesellschaft) hin,allerdings soll diese auf dem "Odenwälder Lieschen",
also der Strecke Reinheim-Reichelsheim im Odenwald gelaufen sein!?!
gruß aus der Eifel
Heinz
Benutzeravatar
eifelhero
Obersekretär/Oberlokführer A7
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 16:30

Re: Westhofen 1950

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 12. Aug 2020, 21:08

eifelhero hat geschrieben:
Knipser1 hat geschrieben:Die Lok müßte eine T3 sein, oder?

Grüße

Guido

hier das sollte eine preussiche T3 der zweiten Serie sein, wegen dem Dampfdom.

Die Nummer deutet auf die T3 der SEG ( Süddeutsche Eisenbahngesellschaft) hin,allerdings soll diese auf dem "Odenwälder Lieschen",
also der Strecke Reinheim-Reichelsheim im Odenwald gelaufen sein!?!


Alles möglich, Heinz, so weit bin ich in die Geschichte der SEG noch nicht vorgedrungen, ich bin aber dran.

Auch Dirks Hinweis ist eine Spur, der ich nachgehen werde.

Die Lok 343 ist auch im Odenwald gefahren. Und der Verkehr auf Reinheim-Reichelsheim lief ja noch bis in die 1960er Jahre.

SEG und Eisenbahnconsortium Bachstein - eine spannende Geschichte.

Dazu gehört auch die bewegte Chronik der "Chaisen- und Eisenbahnwagen-Fabrik" der Gebrüder Gastell in Mainz .

In den 1950er Jahren, als alles dem Autoverkehr verfallen war, wurde das erfolgreiche Unternehmen SEG viel zu schnell abgewickelt.Heute hätte die SEG als EIU und EVU beste Marktchancen, denn ihre Strecken würden locker die Verkehrsnachfrage von 200.000 Menschen in prosperierenden Regionen bedienen. Ein solches Unternehmen könnte man sehr erfolgreich führen.
Zuletzt geändert von Horst Heinrich am Mi 12. Aug 2020, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 475
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

Re: Westhofen 1950

Beitragvon eifelhero » Mi 12. Aug 2020, 21:18

Ich sollte noch irgendwo ein Buch übers Odenwälder Lieschen haben.
Schaue die Tage mal nach.
Wenn keine Rückmeldung kommt, ruhig daran erinnern. 8-)
Oder hat einer von euch das EK Buch über die Br 89.70 ?
gruß aus der Eifel
Heinz
Benutzeravatar
eifelhero
Obersekretär/Oberlokführer A7
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 16:30

Re: Westhofen 1950

Beitragvon eifelhero » Mi 12. Aug 2020, 21:30

gruß aus der Eifel
Heinz
Benutzeravatar
eifelhero
Obersekretär/Oberlokführer A7
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 16:30



Ähnliche Beiträge

Moselbahn 1950
Forum: Regional historisch
Autor: Horst Heinrich
Antworten: 0

TAGS

Zurück zu Regional historisch

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron