Eifeler Bahngeschichte




Alles, was länger zurückliegt, alte Bilder, Dokumente, Ereignisse etc.

Eifeler Bahngeschichte

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 22. Jul 2020, 11:06

Ich möchte auf eine interessante Publikation zu Eisenbahnen in der Eifel aufmerksam machen, die zwar schon 2007 erschienen ist, aber nun auch online verfügbar ist:

Eisenbahnland Eifel

Mit geradezu wissenschaftlicher Qualität hat das Autorenteam Daten und Fakten zu Eifeler Strecken zusammengetragen, Eingang haben dabei auch Informationen gefunden, die nicht einfach zu recherchieren und zu beschaffen waren und sind, also eine Fundgrube von Hintergrundwissen.

Alois Schleder etwa umreißt die schwierige Zeit ab etwa 1840, als man um die Eisenbahn kämpfte, sie aber genausoviele Gegner wie Befürworter hatte und wo beide Lager mit Vehemenz ihre Position vertraten.

Ein Beispiel aus dem Heft:
Auch eine Vielzahl von Ärzten warnte mit Nachdruck auf den Titelseiten der Zeitungen. Neurologische „Sachverständige“ ließen Kassandrarufe ertönen: Das menschliche Nervensystem, ohnehin durch neumodische Reize überbeansprucht, müsse vollkommen zusammenbrechen, wenn man es noch der Anspannung einer Reise in der Eisenbahn unterwerfe. Die Menschen würdenAmok laufen. Es sei anzunehmen, dass die Geschwindigkeit dieser Maschinen die Männer zum Selbstmord treiben werde und die Frauen zu sexueller Raserei.
Zu diesen Horrormeldungen passt ein Artikel in der Bitburger Zeitung Anfang 1911. In großen Lettern steht dort: „Der Massenmord der Singvögel durch Schnellzüge“.


Ausführlich wird auch der Kampf der Bitburger um einen Bahnanschluß geschildert:

Im Jahre 1905, nachdem die Nebenbahn Pronsfeld – Neuerburg genehmigt und in Ausführung begriffen war und mehrere Petitionen, die eine Verbindung zwischenNeuerburg und Bitburg – Erdorf oder Erdorf –Bitburg und Trier über Irrel anstrebten, von verschiedenen Seiten ergangen waren, wurde der Frage staatlicherseits mehr Aufmerksamkeit zugewandt.
Der Unterstaatssekretär im Ministerium der öffentlichen Arbeiten bereiste im Herbst 1905
die Südwesteifel und nahm Kenntnis von den Verkehrsverhältnissen dieser fruchtbaren Gegend. Die Reise hatte ein erfreuliches Resultat. Bereits in dem Gesetzentwurf vom 5. April 1906 war der Bau der Nebenbahn Erdorf – Bitburg enthalten.


Zwei Jahre später wird folgendes vermeldet:
Zum weiteren Ausschluss der Südwesteifel ist im Jahre 1907 durch die Nebenbahn Vorlage die Weiterführung der Bahn Erdorf – Bitburg durchs Nimstal über Wolsfeld nach Irrel genehmigt worden. Vor einigen Wochen ist die Ausführung dieser Strecke den Unternehmern Cöttermann in Düsseldorf und Zimmer in Berlin zugeschlagen worden.

Und Ralph Matthias Schmitz hat in seinen Studien herausgefunden, daß um 1856 ein ganz großer Wurf geplant war:

In Köln wurde seinerzeit eine Einbindung Luxemburgs als unumgänglich angesehen; die Cölner Handelskammer und die Cölner Capitalgesellschaft forderten gar die Ausrichtung der ganzen Strecke auf das Mittelmeer hin und schlugen eine Streckenführung: Köln –
Euskirchen – Schleiden – Echternach – Luxemburg nach Paris (504 km) – Paris bis Dijon (315
km) und Dijon bis Marseille (543 km) und damit
über insgesamt 1362 km vor.


Einen zweiten Beitrag widmet Schmitz dem Eifler Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 im 2. Weltkrieg 1939-1945, auch ein weitgehend wenig bekannter Sachverhalt.

Eine umfangreiche Literaturliste rundet die Veröffentlichung ab.
Sehr lesenwert!

http://www.gak-bitburg.de/bericht/GAK%20Heft_68_69.pdf
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 426
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

von Anzeige » Mi 22. Jul 2020, 11:06

Anzeige
 

Re: Eifeler Bahngeschichte

Beitragvon eifelhero » Mi 22. Jul 2020, 20:32

Das Buch steht auch bei mir im Regal seit einigen Jahren.
"Unscheinbare" Literatur ohne riesen Verlage im Rücken ist zum großteil sehr gut.
Leider brechen durch Amazon und co leider die kleinen Buchhändler weg, wo man einfach mal reinspazierte, stöberte und mit irgend einem tollen Buch wieder raus kam.
Leider wird der Nims-Sauertalbahn Band 2 der Arbeitsgemeinschaft Eisenbahngeschichte im Geschichtlichen Arbeitskreis Bitburger Land wohl nicht mehr erscheinen. dogeyes
gruß aus der Eifel
Heinz
Benutzeravatar
eifelhero
Obersekretär/Oberlokführer A7
 
Beiträge: 77
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 16:30

Re: Eifeler Bahngeschichte

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 22. Jul 2020, 21:49

eifelhero hat geschrieben:Das Buch steht auch bei mir im Regal seit einigen Jahren.
"Unscheinbare" Literatur ohne riesen Verlage im Rücken ist zum großteil sehr gut.
Leider brechen durch Amazon und co leider die kleinen Buchhändler weg, wo man einfach mal reinspazierte, stöberte und mit irgend einem tollen Buch wieder raus kam.
Leider wird der Nims-Sauertalbahn Band 2 der Arbeitsgemeinschaft Eisenbahngeschichte im Geschichtlichen Arbeitskreis Bitburger Land wohl nicht mehr erscheinen. dogeyes

Tja, Heinz, das ganze ist schon ein Jammer, letztlich sterben auch die engagierten Autoren weg und es kommt nichts nach. Und die Zeit "rinnt" dahin und es wächst, gerade auf dem Land, eine Generation heran, die hat noch nie im Leben einen Zug gesehen.
Die Tochter meiner Lebensgefährtin (14 Jahre alt) hat kürzlich erstmals in ihrem Leben in einem Zug gesessen. Eine Shopping-Tour mit Freundinnen über Traben-Trarbach und Bullay nach Koblenz. Wenn man nicht mit der Bahn vor der Haustüre aufwächst, hat man keine Beziehung dazu.
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 426
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück


TAGS

Zurück zu Regional historisch

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron