Eine Rottenbude im Hunsrück 1925




Alles, was länger zurückliegt, alte Bilder, Dokumente, Ereignisse etc.

Eine Rottenbude im Hunsrück 1925

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 22. Jun 2020, 15:42

Entlang der Hunsrückbahn, beispielsweise zwischen Simmern und Morbach gab es diese gemauerten Rottenbuden, etwa in Wahlenau.

Bild

Hier wurden Arbeitsgeräte und Ersatzteile untergebracht um auf der Strecke auf längeren Abschnitten zwischen den Bahnhöfen flexibler zu sein, denn motorisierte Transportmittel standen den Bahnmeistereien in den ersten 30 Betriebsjahren der Strecke nicht zur Verfügung, die "Rotte" war -wie auch die Streckenwärter- zu jeder Jahreszeit zu Fuß unterwegs bei Schneefall und minus 25 Grad im Winter genauso wie bei Sonnenschein und plus 30 Grad im Schatten im Sommer.

Mit dem Auftauchen der ersten Schienendienstfahrzeuge, sogenannten Kleinwagen, verschwanden auch die meisten Rottenbuden.

Der Streckenwärterdienst zu Fuß wurde bei der DB 1988 eingestellt.
Die Gesellschaft im 21.Jahrhundert: Bei vielen nichts anderes als das Fortleben des prähistorischen Menschen unter der dünnen Schale der Zivilisation.
Benutzeravatar
Horst Heinrich
Bundesbahn-Amtsrat A12
 
Beiträge: 475
Registriert: So 24. Mär 2019, 18:42
Wohnort: Hirschfeld/Hunsrück

von Anzeige » Mo 22. Jun 2020, 15:42

Anzeige
 

TAGS

Zurück zu Regional historisch

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron